Sächsischer Staatspreis für Design 2016

Nachwuchsdesign

40 Einreichungen

Produktgipfel

Stefanie Oertel (Chemnitz)

Im Fokus meiner Masterarbeit steht die Überflussgesellschaft. Es werden mehr Produkte als notwendig erworben, sodass unnötig viele Produkte produziert und weggeworfen werden. Demnach stellt der Produkterwerb ein ernstzunehmendes Problem und ein Grund für die Überbeanspruchung unserer Erde durch den Menschen dar. Für eine enkeltaugliche Welt ist ein Wandel aktueller Verhaltensmuster notwendig. Menschen sind für nachhaltigen Produkterwerb bereit. Jedoch sind es Faktoren wie der Preis, die...

Plants and Lights

Toni Bettermann (Rosenheim)

Kräuter leuchten, Licht zupfen, Speisen verfeinern Wie oft stören die Blümchen auf dem Esstisch, weil er zu klein ist? Manchmal darfs vom frischen Basilikum eine Spur mehr sein. Die Pendelleuchte „Plants and Lights“, beamt Pflanzen vom Tisch in den Raum. Es vereinen sich Leuchte und Pflanzgarten für den heimischen und öffentlichen Essbereich. Verwendet man die Leuchte mit Kräutertöpfen, ist sie aktiv am Esserlebnis beteilig. „Plants and Lights“, mit ihrem Körper aus fein gearbeiteter Eiche, bietet Platz für drei Pflanzen. Die Aufnahme der Pflanztöpfe, die Befestigung der Leuchtmittel, der Blendschutz sowie die Wärmeableitung funktionieren über die Aluminiumwabengitter an der Ober- und Unterseite. Die Pflanztöpfe sind mit der Technologie der Skyplanter von der Partnerfirma Boskke...

Temperaturregler für Fußbodenheizung

Jannik Voges (Dresden)

Entwicklung eines Konzeptes für einen Raumtemperaturregler für Fußbodenheizungen, welcher sich in die heutigen Wohnwelten integrieren lässt.

„moving menschheit“ – mobile Ausstellung zum Thema Migration

Lea Sonder (Halle)

›Moving menschheit‹ ist eine Ausstellung, die den Menschen im öffentlichen Raum begegnet. Ihre spezielle räumliche Dramaturgie nimmt den Passanten und Besuchern die Berührungsängste und ermöglicht auch Personengruppen mit wenig Affinität zu Ausstellungen einen leichten Zugang zum Thema Migration. In der spielerischen Auseinandersetzung wird das Thema auf verschiedenen Ebenen beleuchtet und der Blick aus der derzeitigen hitzigen Debatte herausgezoomt und auf das große Ganze gelenkt. Das speziell hierfür konzipierte mobile Ausstellungssystem „openX“ kann zudem langfristig als Grundlage für weitere interaktive Ausstellungen genutzt werden. Der Entwurf entstand als Masterarbeit von Max von Elverfeldt, Willy Dumaz und Lea Sonder an der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle und wurde im...

SACK & PACK Taschenkollektion

Sophie Döhler (Leipzig)

Die SACK & PACK Kollektion interpretiert neu – beziehungsweise alt – das durch die schädlichen Plastiktüten allgegenwärtige Thema, wie wir unsere alltäglichen Dinge transportieren. Optisch besinnt sich die Kollektion zurück auf eine ursprünliche Art des Transports unseres Hab und Guts. Als es kein Plastik gab, wurde fast alles in großen Säcken aus pflanzlichem Gewebe transportiert. Mit schlichten Schnittmustern und einem eigens entwickelten organischen Verbundmaterial entstand diese...

ClampHook

Rebekka Müller (Dresden)

ClampHook ist ein variabler Haken, der das moderne Problem der fehlenden Aufhänger an Handtüchern löst. Darüber hinaus ist er für alles geeignet, was es einzuklemmen und aufzuhängen gilt, beispielsweise in Büro, Bad, Küche.

Plenty

Julia Dettke (Bitterfeld)

Plenty, eine Streetwearkollektion von Shirt bis Schuh mit Anlehnung an aktuelle Trendtendenzen, besonders durch All-Over-Print Musterstoffe mit sich wandelnden Motiven von der Straße durch den Einsatz von thermo- und photochromen Effenktfarben. Im Fokus der Kollektion stehen Prototypen von T-Shirts und Leggings. Des Weiteren gehören Shorts, ein Backpack, Socken, Tücher und Flip Flops dazu. Die Kollektion richtet sich gegen die Schnelllebigkeit der Textilindustrie und soll die Leute dazu...

Eluvio – Kämpfe gegen die Fluten

Design: Anne Katharina Schulze (Dresden)

Umweltkatastrophen sind ein immer da gewesenes großes Problem des Menschen. Müssten sich Menschen nicht seit Jahrtausenden der Gefahr der Elementargewalt Wasser bewusst sein? Die Antwort ist – nein. Der Mensch vergisst sehr schnell. Und: Der Mensch unterschätzt die Macht der Natur immer und immer wieder. Die Idee – ein Spiel – Eluvio – Kämpfe gegen die Fluten. Der Begriff Eluvio stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Überschwemmung. Eluvio ist ein Gesellschaftsspiel. Der Spieltrieb ist im...

„Wenn morgen Sommer ist …“

Stefan Walter (Leipzig)

„Wenn morgen Sommer ist …“ ist ein Buch, das die kleinen Freuden eines sommerlichen Großstadtalltags thematisiert. Darin werden spielerisch urbane Gegebenheiten hinterfragt, aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang gerissen und in einen neuen Kontext gesetzt. Es wird auf Besonderheiten des Alltags verwiesen, die wir oft nicht mehr als diese wahrnehmen. Und damit eine Haltung zum Leben umschrieben, die die Leser möglicherweise durch den kindlichen Gestus – Reim und Strich – an etwas erinnert....

Nominierung
Audi Tri

Audi Tri

Design: Paul Weiss (Dresden)

Der Audi Tri ordnet sich in die Kategorie Daysailer ein. Er ist das perfekte Boot für einen schönen Tag auf dem Wasser, oder einen Kurzurlaub an benachbarte Buchten und Inseln. Direkt gesteuert über Blöcke und Winschen werden nur die Schoten von Groß- und Vorsegel. Alle Trimm-Möglichkeiten für Segel und Foils können per Hydraulik über ein Display vorgenommen werden. Da Trimarane keinen schweren Kiel als aufrichtendes Moment durchs Wasser ziehen müssen, haben sie bessere Fahreigenschaften und...

NEOS Lautsprecher

Michael Braun (Dresden)

Das Bluetooth-Lautsprecherkonzept bewegt den Benutzer, Musik bewusst(er) zu hören. Dadurch wird eine angenehmere Atmosphäre geschaffen und Energieressourcen werden geschont.

hey you, it's me. Inklusive Kollektion

Jill Miriam Röbenack (Leipzig)

Vielfältige Körperformen sind im Alltag etwas ganz Normales. Leider ist davon auf den Laufstegen dieser Welt nicht soviel zu sehen. Die Kollektion –hey you! It’s me.– setzt sich mit unterschiedlichen Möglichkeiten zur Inklusion, in Form verschiedener Funktionen, wie wattierte oder Stretcheinsätze, einfach zu handhabenden Verschlüsse, ansprechende Prints und ein Materialmix aus Funktions- und konventionellen Bekleidungsstoffen, auseinander. Die Designerin möchte einen Gesprächsanfang zu Inklusion anbieten. Mode als Ausdruck von Individualität. Mode als Illustration von Persönlichkeit. Mode als Demonstration von Vielfalt. Mode als Chance zur Teilhabe. Eine Kollektion als Gesprächsanfang. Hey, reden wir doch über Inklusive.

Anerkennung dotiert mit 500 Euro
2ge

2ge

Design: Markus Weber (Schneeberg)

Ein Regalsystem, das sich nur durch die Materialeigenschaften seiner Komponenten stabilisiert und konstruktiv aussteift. In den Verbindungen der einzelnen Bauteile kommen sowohl die Spannung der Eichenholzfasern in den aufrechten, tragenden Elementen, als auch die Formstabilität und Belastungsfähigkeit des Schichtholzes der waagerechten Regalböden zum Einsatz. Die tragenden Elemente bestehen aus acht Viertelstäben, die die Regalböden in je zwei Ausfräsungen durchdringen. Durch Wenden der Böden beim Aufbau des Regals überkreuzen sich die länglich geformten Ausfräsungen und definieren bei der Durchdringung der Viertelstäbe die besondere Form der stehenden Elemente. Eine dunkle Linoleumbeschichtung der Böden unterstreicht den Kontrast der verwendeten Materialien und hebt die Wichtigkeit...

ÜBER AMAZONEN (Künstlerbuch)

Design: Ann Richter (Berlin)

Künstlerbuch: ÜBER AMAZONEN – Ambivalenzen von Macht und Körper, ein Essay in Text und Bild, Feminismus ist heute facettenreich und sehr wichtig, denn von einer Gleichberechtigung der Geschlechter sind wir noch lange entfernt. Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit einem untypischen Frauenbild und geht einzelnen Nuancen nach, um uns von vorbelasteten Geschlechterrollen zu lösen. Anhand der mythischen Figur der Amazone werden verschiedene Aspekte zeitgenössischer Weiblichkeitsrollen, die...

„But what matters today isn’t work but idleness“ (Aber was heute zählt, ist nicht die Arbeit, sondern die Muße)

Design: Pia Christmann (Leipzig)

Das Buch untersucht das Begriffsfeld Muße, Müßiggang und „Nichtstun“ auf dessen Qualitäten als alternative Produktionsmethode, die nicht kapitalistisch durchdrungen ist. Eine nicht-ergebnisorientierte Methode wird entworfen und im Buch benutzt. Diese entfaltet ein nicht-lineares Narrativ und Wissensgeflecht, das Form und Inhalt symbiotisch vereint. In früheren vor-kapitalistischen Zeiten galt die Muße als Grundvoraussetzung, als Privileg der Künstler. Vorliegendes Buch ist eine Spurensuche...

B L A C K C O A S T

Sarah Maria Schmidt (Vacha)

Schwarzer vulkanischer Sand umspült vom weichen, weißen Wellenspiel der Gezeiten, war Sinnbild der sechs Styles umfassenden Kollektion B L A C K C O A S T. Die Schwarze Küste Islands bei Vík í Mýrdal als Ausdruck rauer Natur, ihrem Kontrastreichtum und Spannungen weckt Wehmut, Melancholie und Fernweh im Betrachter und schafft eine einmalige Atmosphäre, welche in den tragbaren Bekleidungsteilen der Kollektion Übersetzung fand. So wie die rhythmischen Bewegung der Gezeiten umhüllen diese den Körper – wie sanfte Wellen im Wasser. Mittels Tinte, Wasser und seinen Bewegungen wurde ein Digitaldruck entwickelt, welcher subtil und zurückhaltend eingesetzt, die Kreationen und die sie umgebende Atmosphäre unterstützt, ohne dabei selbst in den Vordergrund zu treten. Der Druck findet sich dabei in...

Karaffenkollektion „enjoy the flow“

Marie-Josephine Eckloff (Dresden)

Förderung der Interaktion mit liquiden Konsumgütern und deren verantwortungsvoller Wahrnehmung durch die Gestaltung von Karaffenvariationen

Gewürzbar „spice right“

Marie-Josephine Eckloff (Dresden)

Fokussierung auf den Gebrauch von frischen Komponenten durch die Gestaltung einer Gewürzbar, um den verantwortungsvollen Gebrauch von Salz zu visualisieren und zu fördern.

Assistentenarbeitsplatz für die minimalinvasive robotische Chirurgie

Julian Boden (Dresden)

Das MIRO-Cart ist ein mobiler Assistentenarbeitsplatz für das minimalinvasive roboterassistierte Chirurgiesystem MIRO-Surge, eine Entwicklung des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Es erleichtert dem Assistenzchirurgen und dem Operationstechnischen Assistenten die Arbeit am OP-Tisch.

magFRAME+

Philipp Rundel (Leipzig)

magFRAME+ bringt die Lieblingsmagazine aus dem verstaubten Regal an die Wand (genau wie Bücher, Flyer, Kataloge, Fotobücher, Prospekte ...). Seite für Seite wird dadurch dauerhaft erlebbar und das Magazin wird vom „once bought/once read“ – Artikel zum wiederbelebten Wohn-Accessoire. Der Aufbau ist analog zu einem Bilderrahmen gestaltet. Lediglich die Scheibe wird herausgeschoben. Dadurch ist garantiert, dass die Magazinseiten schnellstmöglich getauscht werden können, je nach aktueller Stimmung.

3. Preis Nachwuchsdesign dotiert mit 1.500 Euro
ALANT – Heilkräuter

ALANT – Heilkräuter

Design: Jane Kunath (Dresden)

Während der Masterthesis wurde das Thema eines heutig wirkenden Zugangs zum Heilkräuter-Wissen vertieft und vor dem Hintergrund einer ganzheitlichen, schlüssigen Brand Experience ausgebaut. Das Ladenkonzept bewegt sich zwischen Verkaufs- und Erlebniswelt. Im Mittelpunkt stehen die Kräuter in ihrer Entstehung, Wirkung und Verarbeitung. Es ist wichtig, die gesamte Kette der Produktion von der Herstellung bis zur Verarbeitung zu zeigen. Diese Transparenz und Nachvollziehbarkeit schafft...

Sonderpreis ausgezeichnet mit einem Praktikum bei der Curt Bauer GmbH
E.VE – Entwurf eines Quads auf Elektroantrieb für Mobilität im urbanen Raum

E.VE – Entwurf eines Quads auf Elektroantrieb für Mobilität im urbanen Raum

Design: Philipp J. W. Träuptmann (Dresden)

E.VE steht für Electric VEhicle und ist der Gedanke der Neugestaltung und Elektrifizierung des Quads. Die angesprochenen vierrädrigen Fahrzeuge sind hauptsächlich für unbefestigte Straßen entwickelt worden. Dennoch finden sie gehäuft Einsatz im urbanen Raum. Daraus resultierend ist E.VE entstanden: Ein auf zwei Räder reduziertes Fahrzeug, welches ähnlich dem Segway-Prinzip selbständig in Waage gehalten wird und dem Fahrer eine einfache und neue Art der Fortbewegung im urbanen Raum ermöglicht....

Nominierung
Pflege- & Ruhesessel

Pflege- & Ruhesessel

Design: David Köhler (Dresden)

In dieser Masterthesis wurde eine Zukunftsvision des Pflegesessels entwickelt. Ein spezieller Fokus wurde auf demente Pflegebedürftige und die Anforderungen der Tagespflege gelegt. Eine wesentliche Anforderung stellt die notwendige und geforderte Liegeposition dar. Diese ist als wichtig zu betrachten, da die Besucher einer Tagespflege nur selten ein eigenes Pflegebett für die Mittagsruhe haben. Ziel war die Vereinfachung des Transfers zwischen Sessel und Stuhl oder zwischen Sessel und Bett. Die Lehne lässt sich nach unten klappen und anschließend das Polster entfernen, und der Pflegebedürftige kann mit Hilfe der Kinästhetik ins Bett bewegt werden. Mit seinen neuartigen Ansätzen vereint dieser Sessel aktuelle Erkenntnisse aus Wissenschaft, Medizin, Forschung und Technik.

Stadtbilderklärer Gera-Lusan

Design: Christoph Liepach (Leipzig)

In vielen Städten der DDR entstanden seit den siebziger Jahren Neubaugebiete. In Gera wurde das seit 1972 errichtete Neubaugebiet Lusan bis 1985 zum größten des Bezirkes. Der in Gera geborene Designer Christoph Liepach hat sich auf Spurensuche vor Ort begeben, mit Zeitzeugen gesprochen, Archive durchforstet und selbst fotografiert. Herausgekommen ist ein Band, der nicht nur als Erinnerungsbuch dienen kann, sondern vor allem ein exemplarisches Beispiel für den Wohnungsbau in der DDR liefert. Liepach stellt den Ablauf des Baugeschehens dar, erzählt von der schwierigen Anfangszeit, dem Engagement der Einwohner ebenso wie von Planungsschwierigkeiten und den daraus folgenden Konsequenzen. Er illustriert seine Darstellungen dabei mit historischen und aktuellen Fotos sowie anhand zahlreicher...

LED Tischleuchte „TME/60“

studio heyho! – David Köhler (Dresden)

LED-Tischleuchte mit neuartigem Bedienkonzept mit Fokus auf den bewussten Umgang mit Energie sowie der Reduzierung der Lichtverschmutzung.

2. Preis Nachwuchsdesign dotiert mit 3.000 Euro
Laborgerät für Mikroskopie bei Tieftemperaturen

Laborgerät für Mikroskopie bei Tieftemperaturen

Design: Tina Bobbe, Hauke Lerche (Dresden)

Mit der Cryo Micro Station, kurz CMS, können Untersuchungen im Bereich der Tieftemperatur-Floureszenzanalyse durchgeführt werden, mit welcher sich beispielsweise Krankheitserreger diagnostizieren lassen. Im Gegensatz zu anderen Kryostaten ist die CMS unabhängig von einem Mikroskop und damit flexibel einsetzbar. Die CMS hat durch ihre Gestaltung, passend zum Laborumfeld, eine grundlegend cleane Anmutung. Details, wie die Motive der großen Phasen und der Aussparungen lassen die CMS technisch...

139

over and above

Design: Serap Sari (Fürth)

Modekollektion, Premiumsegment DOB, Unikat, Individuell

Die mobile Küche für Geflüchtete

Tina Bobbe (Dresden)

In einer partizipativen Untersuchung über das Leben von Geflüchteten in Erstaufnahmeeinrichtungen wurde deutlich, dass fehlende Beschäftigung das Hauptproblem darstellt. Es folgen Problembereiche wie Lautstärke, Streit und Essen. Mit der mobilen Küche können Geflüchtete aus Erstaufnahmeeinrichtungen als Ergänzung zum Catering ihre eigenen Gerichte kochen. Die Küche wird in Workshops von den Geflüchteten selbst hergestellt. Ein Theoriekurs vermittelt ihnen vorher die nötige Theorie und...

Kleidung/Accessoires

Design: Kletzsch Bettina (Dresden)

tragbare Kunstobjekte

PURE a pursuit of essence

Regina Wider, Sina Hirsch (Schneeberg)

Puristische Funktionsbekleidung. Drei-teiliges Outfit für das Segment Damenoberbekleidung mit dazugehöriger Tasche, bestehend aus der Kombination eines Fahhradschlosses und einer Clutch.

152

404 PNF

Design: Marcus Lachmann (Rechenberg-Bienenmühle)

Der Sessel 404 PNF erleichtert den verantwortungsvollen Umgang mit der digitalen Welt, indem er uns bewusst Zeitfenster schenkt, in denen wir konzentriert arbeiten oder wirkungsvoll entspannen können. Er ist eine Gedankenstütze, welche uns daran erinnert, den Umgang beispielsweise mit dem Smartphone zu reflektieren.

155

Textile Hochleistungsseilspeichen für Systemlaufräder von Fahrrädern

Design: Dirk Fischer (Chemnitz)

Entwicklung eines Speichensystems durch Substitution metallischer Speichen durch Faserseilspeichen.

Greiftisch HALT

etage8 – Kirstin Overbeck, Benjamin Hein, Jonathan Geffen, Willi Möller (Leipzig)

Der Tisch HALT kombiniert erstmalig die Greifmöglichkeit eines Handlaufes mit der Funktionalität eines Tisches. So stiftet er Sicherheit und Mobilität für ein selbstbestimmtes Leben im Alter oder mit körperlicher Einschränkung. Ein einfacher Gedanke mit enormer Wirkung! Die universelle Greifmöglichkeit des Handlaufes unterstützt beim Aufstehen und Hinsetzen und bietet Halt und Entlastung bei allen Tätigkeiten am Tisch. Der Handlauf animiert auch zum spielerischen Umgang und kann als Werkzeug...

Corporate Identity für den Zufall

Maria Helmecke (Chemnitz)

Um die Vorgehensweise bei der Entwicklung einer Corporate Identity zu erproben, habe ich es mir als besondere Herausforderung zum Thema gemacht, ein absolut abstrakten Begriff als Marke zu definieren. Dafür geeignet schien mir der Zufall. Ohne Absicht und unberechenbar tritt der Zufall im Leben der Menschen in Erscheinung. Durch sein Wirken ist das Dasein nicht vorherbestimmt. Wankelmütig und ohne Grund vergibt er Handlungsoptionen, Chancen oder Unglück. Der Zufall tritt mit mehreren...

Firefly

Design: Jona Bitzan (Dresden)

Portabler Grill, nur gesteckte Elemente, leichter Aufbau und schnelle Anheizphase, doppelwandige Konstruktion lässt ihn außen kühl bleiben und ermöglicht die Verwendung als Tischgrill

169

Leuchte Waterbomb

Design: Steve Leisner (Dresden)

Die Leuchte Waterbomb besteht aus einem, nach Origamitechnik gefalteten, Holzfurnierkorpus. Dieser wird durch verschiedene Lichtmodi in jeweils sehr unterschiedlicher interessanter Art beleuchtet. Die Leuchte dient als Innenraum- Ambientlight und kann gestellt oder gehangen werden.

Die Konstellation der Reparatur – Rückblick, Sammlung, Position

Design: Sara Reuter (Dresden)

Diese Arbeit begibt sich auf die Suche nach einer vergessenen Wertvorstellung und möchte herausfinden ob, wo und warum diese wiederauflebt: Es geht darum, warum wir defekte Dinge reparieren, warum wir uns die Mühe machen, den kaputten Fahrradschlauch nochmal zu flicken anstatt der Einfachheit halber einen neuen Schlauch zu kaufen. Warum reparieren wir einen kaputten Toaster? Ein neuer Toaster kostet doch nicht mehr als 10 Euro. Was sind diese alltäglichen Dinge, die wir reparieren? Wir kennen...

TRANSPARENCY

Design: Christin Fuchs (Schneeberg)

Wir fordern Transparenz, Ehrlichkeit und Offenheit. Gerade in der Bekleidungsindustrie stellt Transparenz in der Lieferkette ein Problem da. Verschiedene Arbeitsprozesse und importierte Waren aus der ganzen Welt erschweren einen nachvollziehbaren Produktionsablauf. Bewusster Konsum und Upcycling für einen nachhaltigen Designansatz spielen für mein Designkonzept eine wichtige Rolle. So beschäftigten mich der Verbrauch, die Materialeigenschaften und Upcycling von Plastiktüten und Folien als Abfallprodukt. Denn mit einem Verbrauch von 1.5 Millionen Jahrestonnen in Europa, handelt es sich bei Stretchfolie um ein Massenprodukt der europäischen Folienindustrie. Die natürlichen, wasserdichten Eigenschaften der Stretchfolie (PE-Folie), die als Verpackungsmaterial für Paletten verwendet wird,...

swing.

Design: Paul Giesemann (Schneeberg)

swing. ist eine Garderobe die sich geschickt in unseren modernen, schnelllebigen Alltag einpasst. Die Boxen aus dem filzähnlichen Lanisor schwingen mühelos in eine leichte Schräge, wodurch sie sich nicht nur an das Gestell aus Eiche anlehnen, sondern auch zum Befüllen einladen. Je nach Füllung pendeln sich die Lanisorboxen waagerecht aus. Das schafft eine elegante Kombination von Bewegung und Veränderung mit Ruhe und Ordnung.

Rotfuchs-Mantel blau gefärbt

Design: Ahlefeld Isabelle (Chemnitz)
Hersteller: Ahlefeld Pelz-Design

Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit Der Mantel wurde aus einheimischen Rotfüchsen gearbeitet, die aus Naturschutzgründen erlegt wurden. Eine Ressource aus der Region, kein Produkt aus der Farm! Gestaltungsqualität, technische und ästhetische Eigenständigkeit. Durch Einarbeitung von Lederstreifen wird Fellmaterial eingespart und das Gewicht erheblich reduziert. Dadurch ergibt sich ein modischer Effekt, welcher durch die Blaufärbung verstärkt wird. Pelzerzeugnisse sind zu 100 % recycelbar. Es erfolgt eine natürliche Zersetzung.